Depressionen und Belastungen

 

Eine Depression erzeugt einen immensen Leidensdruck. Die Lebensfreude ist massiv eingeschränkt, trübe Gedanken, tiefe Traurigkeit und negative Gedanken bestimmen den Alltag. Alle Kraftreserven scheinen aufgebraucht, es fehlt jeglicher Antrieb, die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt und selbst Schlaf bringt keine Erholung mehr aus diesem depressiven Tief.

 

Vielleicht ist eigentlich alles um Sie herum „perfekt“? Sie haben viele Freunde und eine liebevolle Familie um sich herum und Sie haben einen tollen Job – aber Sie empfinden trotzdem kein Glück? Sie kennen das? Ihnen geht es so? Dann leiden Sie vielleicht unter einer Depression, aus der Sie alleine keinen Ausweg finden? Vielleicht ist eine Hypnosetherapie bei mir Ihr Ausweg aus der Depression.

 

Als Hypnosetherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie möchte ich Ihnen dabei zur Seite stehen, tiefliegende emotionale Gründe für Ihre Depressivität aufzulösen. Häufig bietet sich die Kognitive Hypnose als medikamentenfreie Behandlung gegen depressive Störungen an. Die Hypnose ermöglicht sehr gute und sogar schnelle Erfolge, weil moderne Hypnosetechniken nicht im Rahmen einer langen Gesprächstherapie bei den Symptomen ansetzt, sondern bei den Ursachen der Depression.

 

 

 

Woran erkennt man eine Depression?

 

"Ich bin deprimiert."

 

Diesen Satz hat wohl jeder schon einmal gesagt. Ist das schon ein Anzeichen für eine Depression? Nein. Denn dieser Aussage geht in der Regel ein unschönes Ereignis mit kleinerer oder auch größerer Bedeutung voraus, bei dem man traurig, enttäuscht oder auch „depri“ sein kann. Liebeskummer, eine vermasselte Prüfung oder die Absage auf eine Bewerbung können Beispiele sein, die deprimieren. Gewöhnlich dauert die Niedergeschlagenheit, Traurigkeit oder Deprimiertheit eine gewisse Zeit an, doch irgendwann geht es wieder aufwärts.

 

Durchaus können jedoch solche Situationen, vor allem Liebeskummer oder lange Arbeitslosigkeit sowie Unzufriedenheit im Job zu einer depressiven Stimmung oder in eine Depression führen. Die Grenzen zwischen „angemessener“ Traurigkeit und einer Depression lassen sich nicht immer klar ziehen.

 

In der Psychotherapie zählen konkrete Hauptsymptome und Zusatzsymptome zu den diagnostischen Erkennungsmerkmalen:


- Anhaltende depressive Stimmung
- Verlust von Interessen, kein Empfinden von Freude, keine Verbesserung bei Zuspruch
- Antriebsmangel (einfache tägliche Aufgaben können nicht mehr erfüllt werden)
- Verlust von Konzentrationsfähigkeit
- Schlafstörungen
- Keine Zukunftsperspektiven, Hilflosigkeit (tatsächlich oder empfunden)
- Herabgesetztes Selbstwertgefühl
- Schuldgefühle
- Appetitlosigkeit

 

Symptome treten bei Depressionen häufig in Kombination auf und werden nicht selten von somatischen Symptomen ergänzt. Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme können ebenso zu den somatischen Begleiterscheinungen zählen wie Libidoverlust, erhöhte Anfälligkeit für Infektionserkrankungen, Nervosität und vieles andere.

 

Das Ausmaß der Depression wird in drei Schweregrade unterteilt, in die anhand der Anzahl der auftretenden Haupt- und Zusatzsymptome bestimmt werden. Die auftretenden Symptome weisen häufig geschlechtsspezifische Eigenschaften auf. So neigen mitunter depressive Männer häufig zu Aggressivität und Gewalttätigkeit, während depressive Frauen tendenziell zu grübelndem, in sich gekehrten Verhalten und Traurigkeit neigen. Bei Kindern zeigen sich abermals andere Symptome, die auf eine Depression schließen lassen.

 

Die Diagnose Depression ist mit großer Sorgfalt zu treffen und nicht immer wird diese bei einem erhöhten Leidensdruck überhaupt getroffen, da auftretende Symptome die eigentliche Krankheit häufig überdecken und nicht mit der eigentlichen Erkrankung, nämlich der Depression, in Verbindung gemacht werden. Als Psychotherapeut habe ich die fachliche Kompetenz, ein entsprechendes diagnostisches Verfahren mit Ihnen zu machen und durch Hypnose mit Ihnen an Ihren Problemen zu arbeiten.

 

 

 

Wenn Ihr Gehirn Sie schützt: durch Verdrängung depressiv

 

Für depressive Verstimmungen und die ausgeprägte Depression kommen mehrere Ursachen als mögliche Auslöser in Betracht. Die Erkrankung kann genetischer Veranlagung folgen, aber auch durch chronischen Stress oder durch Ereignisse ausgelöst werden. Erlebnisse in der Vergangenheit können auch nach vielen Jahren eine Depression auslösen, wenn ein negatives Ereignis oder mehrere Erlebnisse nicht adäquat „verarbeitet“ wurden.

 

Ähnlich wie bei der Angststörung wird die Erinnerung an ein dramatisches Erlebnis aus dem Bewusstsein verdrängt, bleibt jedoch im Unterbewusstsein verankert und wirkt sich daher unterbewusst auf alle Handlungen und Empfindungen aus. Die Auswirkung, nämlich depressive Verstimmung oder eine tiefe Depression kann durchaus erst viele Jahre nach dem Auslöser auftreten, weshalb der Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung nicht immer leicht aufgedeckt werden kann.

 

Ihr Unterbewusstes speichert die Informationen, wodurch Ihre Depression ausgelöst wurde, schützt jedoch Ihr Bewusstsein davor, diese Informationen „auslesen“ zu können. Dieses Phänomen ist eine Leistung des menschlichen Gehirns, wird häufig als Verdrängen bezeichnet und sorgt für unterbewusste Ängste, ungesundes Essverhalten, selbstverletzendes Verhalten, erzeugt Anfälligkeit für Suchtverhalten (z. B. Rauchen) oder Depressionen und ähnliche Verhaltensänderungen.

 

 

 

Mit Kognitiver Hypnose raus aus der Depression

 

Die Hypnosetherapie fällt vielen depressiven Menschen deutlich leichter, um eine Depression aufzulösen. Während in klassischen Gesprächstherapien beim Psychologen oft in langwierigen Therapien überhaupt erst Zugang zu dem auslösenden Thema erarbeitet werden muss, um darüber sprechen und Lösungen finden zu können, eröffnet die Hypnose meist einen sehr schnellen Zugang zu den unterbewussten Informationen und Erinnerungen.

 

Nicht immer ist die Hypnosetherapie die optimale Therapieform gegen Depression. Daher ist es wichtig, dass wir in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch über die Situation sprechen. Im Vorgespräch haben wir Gelegenheit, uns kennenzulernen und gemeinsam Ihre Fragen zu besprechen. Sie möchten sicher viele dieser Dinge wissen:


- Wie fühlt sich Hypnose an?
- Was passiert in der Hypnosesitzung mit mir?
- Wieso kann Hypnose bei Depression helfen?
- Wie schnell wirkt Hypnose bei Depressionen?
- Wie lange dauert es, bis Hypnose hilft?
- Ist die Hypnosetherapie für mich die richtige Therapie?

 

 

Diese und alle anderen Fragen sind vollkommen in Ordnung und es ist mir wichtig, dass Sie alle Fragen an mich stellen, die Sie beschäftigen. Schließlich möchten wir gemeinsam in einem äußerst sensiblen Themenbereich zusammenarbeiten, um Ihre Depression aufzulösen.