Ängste und Panikattacken

 

Eine übertriebene Angstreaktion, ohne das Vorhandensein einer echten Bedrohung, wird Angststörung genannt.

 

Eine Angststörung reduziert die Freude am Leben massiv und beeinträchtigt die Lebensqualität nachhaltig.

 

Ich möchte Ihnen als Hypnosetherapeut (Heilpraktiker für Psychotherapie) meine Unterstützung auf Ihrem Weg in ein angstfreies Leben anbieten.

 

 

Drei Arten von Angststörungen

 

Phobien

Die Angst bezieht sich ausschließlich auf ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation. Mehr zu den Phobien lesen Sie >hier (bitte klicken).

 

Generalisierte Angststörung

Die Betroffenen erleben eine anhaltende und generalisierte Angst, die nicht auf ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation bezogen ist. Die Betroffenen sind kaum noch mehr in der Lage ihr normales Leben zu bewältigen, weil diese Störung ihnen alle Kraft raubt.

 

Panikstörung

Wie aus dem "blauen Himmel" heraus, ohne dass ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation aufgetreten ist, erleben die Betroffenen starke Panik-attacken, die einige Minuten bis Stunden anhalten können. Daraus entwickelt sich meistens eine "Angst vor der Angst".

 

 

 

Symptome der Angststörungen

 

Körperlich: Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindel, Ruhelosigkeit, Zittern, Hyper-ventilation, Enge in der Brust mit Erstick-ungsgefühlen, Muskelverspannungen, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Taub-heitsgefühle, Kribbeln, Mundtrockenheit.

 

Vegetativ: Schwitzen, Schwindelgefühle, Atembeschwerden,  Schmerzen, Übelkeit, Beklemmung, Schlafstörungen.

 

Psychisch: Unsicherheit und Benommen-heit, Derealisation und Depersonalisation, Angst vor Kontrollverlust, Angst zu sterben, Angst verrückt zu werden, innere Unruhe, Hitzewallungen oder Kälteschauer, Gefühl-losigkeit, Kloßgefühl im Hals.

 

Nicht alle Symptome treten bei allen Betroffenen auf und zur Diagnose gehören noch gewisse Zeitkriterien, z.B. mindestens sechs Monate an den meisten Tagen etc.

 

 

 

Wie kann die Kognitive-Hypnose eine Angststörung auflösen?

 

Eine Angststörung kann mit eine klassische Psychotherapie behandelt werden.

 

Eine sehr erfolgreiche Alternative ist die Hypnosetherapie. Sie hat gegenüber der klassischen Psychotherapie einige Vorteile:

 

Einerseits kennen Sie vermutlich das Problem, überhaupt Termine für eine Psychotherapie zu bekommen. Die Warte-zeiten für einen geeigneten Therapieplatz sind sehr lange.

 

Andererseits beansprucht eine klassische Psychotherapie viele Wochen und Monate, bevor eine Verbesserung der Problematik eintritt.

 

Mit meiner Methode verfolge ich einen anderen Ansatz: In der Hypnose baue ich mit Ihnen zusammen eine Brücke, die Ihr Bewusstsein und Ihr Unterbewusstsein verbindet. Zwischen beiden Ebenen wird so die Kommunikation möglich.

 

Häufig liegt der eigentliche Auslöser für die Angststörung weit zurück und kann längst schon aus der bewussten Erinnerung verdrängt worden sein. Dieses Verdrängen ist ein Schutzmechanismus, damit Ihr Bewusstsein Abstand zu dem Angst auslösenden Ereignis nehmen kann.

 

Trotzdem sorgt Ihr Unterbewusstsein dafür, dass Sie instinktiv, also ohne bewusst darüber nachzudenken, eine "Schutzhaltung" einnehmen (Fight-or-Flight-Reaction).

 

Jenes Ereignis, das für Ihre Angst sorgt, hat im Laufe der Zeit ein Programm in Ihrem Unterbewussten entwickelt. Ihre Angst-störung ist das Abspielen dieses Programms.

 

Mit meiner Methode ist es möglich die Ursache Ihrer Angst in Ihrem Unter-bewusstsein zu finden und aufzulösen.

 

Und wenn die Ursache verschwindet,

verschwinden auch die Symptome!

 

 

Wenn Sie wissen möchten, ob ich Ihnen auf Ihrem Weg in ein angstfreies Leben helfen kann, dann rufen Sie mich bitte einfach mal an.