Phobien und Isolierte Ängste

 

Sich vor einer konkreten Gefahr oder in einer bedrohlichen Lage zu fürchten, ist vollkommen normal, denn Angst ist eine lebenswichtige Schutzfunktion, die Körper und Psyche auf einen Angstauslöser reagieren lässt.

 

Angst ist eine elementare und nützliche Emotion!

 

Zur Phobie werden Ängste dann, wenn sie nicht mehr objektbezogen oder situations-bedingt angemessen sind und das Handeln und somit auch das Leben des Betroffenen bestimmen.

 

 

 

Vermeidungshaltung: ein Arrangement mit der Angst?

 

Einige phobische Störungen lassen sich durch vermeidendes Verhalten ganz gut in den Alltag integrieren und Sie können sich mit der Angst abfinden und sich mit Ihrer Phobie arrangieren.

 

Sie können die Treppe benutzen und müssen nicht mit dem Fahrstuhl fahren. Sie können sich Ihre Lieblings-Band auch auf Youtube angucken und müssen nicht auf deren Konzert gehen. Sie können auch an der Ostsee Ihren Urlaub verbingen und nicht in den Alpen. Sie können Ihren Ehepartner die Einkäufe erledigen lassen. Es muss auch nicht immer eine Flugreise sein.

 

Allerdings führt eine Vermeidungshaltung häufig zur Verschlimmerung des Leidens-drucks…

 

 

 

Die am häufigsten auftretenden Phobien

 

Von einem "mulmigen Gefühl" bis hin zur Phobie ist es oft nicht weit. Phobien zeichnen sich häufig dadurch aus, dass sie sich im Verlauf steigern und in eine tiefe Angststörung führen können, wenn sie nicht therapeutisch behandelt werden.

 

Zu den am häufigsten auftretenden und somit auch bekanntesten Phobien zählen:

 

- Agoraphobie

- Soziale Phobie

- Klaustrophobie

- Höhenangst

- Spinnenphobie

- Zahnarzt-Angst

- Prüfungsangst

- Flugangst

- Tunnelangst

- Angst vorm Autofahren

- Angst sich zu übergeben

- Angst die Kontrolle zu verlieren

 

 

 

Gefährliche Phobien

 

Einige Phobien erzeugen "nur" einen mehr oder weniger ausgeprägten Leidensdruck, wenn die irrationale Angst das Leben der Betroffenen zunehmend beherrscht und die Gestaltung des Alltags bestimmt.

 

Aber einige Phobien, wie z.B. die Angst vor:

 

- Ärzten

- Blutabnahme

- Spritzen

- Zahnmedizinischer Behandlung

- Untersuchung im MRT

- Narkose

- Operation

- etc.

 

können unter Umständen enorme gesund-heitliche Beeinträchtigungen und sogar Lebensgefahr bedeuten.

 

 

 

Kognitive-Hypnose hilft bei Phobien

 

Mit der von mir entwickelten Hypnose-therapie lassen sich diese unbegründeten Ängste schnell und mit wenigen Therapiestunden in den Griff bekommen.

 

Sie werden nach der Hypnosetherapie wieder unter Leute gehen können, wieder Einkaufen gehen, durch den Elbtunnel fahren, eine Flugreise antreten, auf dem Balkon eines Hochhauses angstfrei die Aussicht genießen können oder entspannt zum Zahnarzt gehen etc. und müssen bei der Konfrontation mit dem Angstauslöser nicht länger auf ausweichendes Verhalten setzen.

 

Wir lösen die Ursache Ihrer Phobie auf.